Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Heureka ! Schmerzfrei trotz Arthrose /Ausschwemmung von Schlackenablagerungn

  
  1. #1
    Askanas ist offline Matrose
    Registriert seit
    04.10.2006
    Alter
    76
    Beiträge
    1
    Thanks
    0
    Thanked 0 Times in 0 Posts

    Idee Heureka ! Schmerzfrei trotz Arthrose /Ausschwemmung von Schlackenablagerungn

    Arthrose? „Durch Mangelausgleich zur Schmerzfreiheit.“ Die neue Selbsthilfe – Methode nach Bernd Askanas

    Arthrose der Hüfte, des Knies und des Sprunggelenks?
    Wenn die tragenden Gelenke beim Laufen Probleme bereiten, liegt in sehr vielen Fällen eine beginnende Arthrose vor. Manch Einer kann vor Schmerzen nicht mehr geradeaus schauen. Was tun?
    Kann man die Schmerzen wieder loswerden?
    Nach einem Autounfall, bei dem ich beide Beine gebrochen habe und außer einem Beckenbruch auch noch 3 Rippenbrüche erlitten habe, musste ich fast ein halbes Jahr im Streckverband liegen . Der Erfolg: Erst Arthrose in beiden Sprunggelenken, später Hüftgelenksarthrose und Arthrose der Kniegelenke. Vor ca. 18 Jahren waren die Hüftgelenke dermaßen verschlissen, dass ich mir diese Schmerzen nicht länger zumuten wollte. Ich begann zu suchen und fand nach intensiven Recherchen einen gangbaren Weg auf dem es mir gelang, alle meine Arthosen schmerzfrei zu stellen.
    Seit 20 Jahren habe ich nun bereits schwerste Arthrose und vor fast 17 Jahren gelang es mir, einen Weg zu finden, trotz meiner Arthrose, die übrigens leider nicht heilbar ist, schmerzfrei zu leben. So habe ich dann im Laufe der Zeit meinen Weg – oder besser meine Methode – der Selbstbehandlung, mündlich an viele Menschen weitergegeben und oft positive Rückmeldungen erhalten. Auf Wunsch vieler Leidengenossen habe ich darüber ein Buch geschrieben, in dem ich darlege, wie man sich mit geringen, ganz einfachen Mitteln selbst helfen kann.
    Einem, befreundeten Arzt, zu dessen Wirkungsbereich die Sportmedizin gehört, gab ich mein Buch zu lesen. Er meinte wörtlich: „Wenn das stimmt, dann können eine ganze Reihe Orthopädiepraxen ihre chirurgischen Abteilungen schließen“ Zitat Ende.
    Na ja, man muss das ja nicht gleich so extrem sehen, doch unser arg gebeuteltes Gesundheitssystem könnte schon eine Entlastung vertragen. Die Budgets der Krankenkassen würden dadurch spürbar entlastet werden und bei den heute meist vor einer Behandlung üblichen Wartezeiten, würde es dies für die Ärzte gleichfalls bedeuten. Wir sollten nicht warten, bis man uns von staatlicher Seite vielleicht mal in ferner Zukunft auf der Gesundheitsseite eine versprochene Entlastung auch gewährt, sondern selbst etwas tun, um unsere Gesundheit zu erhalten, oder wenigstens unsere Krankheit erträglicher zu machen.

    Die Medizin ist bei Arthrose ziemlich ratlos.
    Um die Schmerzen zu lindern, verschreibt man Schmerzmedikamente, die oft auch noch die Nieren belasten. Wenn das nicht mehr hilft, wird dann als "einzige" Alternative der Gelenktausch mit allen seinen Risiken und Folgeerscheinungen angepriesen, wobei die Risiken und möglichen Folgeerscheinungen sehr oft verniedlicht werden. Das bedeutet: Alle
    10-12 Jahre neue Prothesen - wieder mit den gleichen Risiken und evt. Folgen.
    Immer wieder Klagen mir Leute mit Gelenkprothesen ihr Leid. Bei Vielen geht es gut, aber ein großer Teil empfindet seine Situation unverändert oder noch schlechter als vor der OP. Und das eigentliche OP-Risiko kommt noch dazu. Wenn man dann bedenkt, dass die künstl. Gelenke im Regelfall nach 10-12 Jahren verschlissen sind und eine neue OP mit allen schon gehabten Risiken wieder dann unumgänglich würde, sollte man es sich schon genau überlegen, ob man diese Quälerei auf sich nehmen will. Nach meinen Erfahrungen wird heute viel zu schnell und vor allen Dingen zu oft auf Kunstgelenke gesetzt.
    Als ich vor ca. 17 Jahren den Weg fand, trotz meiner Arthrose ohne Schmerzen leben zu können, weigerte sich mein kritischer Verstand fast, die Realität zu akzeptieren, weil es so einfach und simpel war. Es schien mir unmöglich, dass es vor mir noch niemand die Zusammenhänge entdeckt haben sollte. Es stellte sich heraus, dass es doch so war.

    Auf den Punkt gebracht: Durch den Mangel an Grundstoffen, die der Körper zwingend für die Instandhaltung der Gelenke und besonders für die Produktion der Synovialflüssigkeit (Gelenkschmiere) benötigt, kommt es zu einem Zustand, bei dem das Gelenk förmlich trocken läuft. Dadurch wird die Reibung im Gelenk unnötig verstärkt und der Verschleißprozess rasant beschleunigt. Durch Zuführung der fehlenden Stoffe wird die Produktion der Synovialflüssigkeit deutlich verstärkt. Die Reibung wird vermindert, oder besser noch – aufgehoben und was am wichtigsten ist – der Verschleißprozess wird gestoppt, oder zumindest auf ein dem Alterungsprozess gemäßes Maß reduziert.

    In meinem Buch Schmerzfrei trotz Arthrose
    habe ich meine Methode genau beschrieben. Sie ist völlig unkompliziert für Jeden verständlich.

    Nachstehend ein Fallbeispiel, von dem ich kürzlich erfuhr:
    Eine Dame, die das Buch „Schmerzfrei trotz Arthrose“ gelesen hatte, lieh dieses ihrer Nachbarin, die bis vor einiger Zeit in einer örtlichen Laufgruppe gelaufen war, dies jedoch wegen Arthrose aufgeben musste. Auch kurze Spaziergänge waren nur unter großen Schmerzen möglich. 4 Wochen, nachdem Sie das Buch erhalten hatte, fragte ihr Ehemann die Dame, von der sie das Buch erhalten hatte: „Was haben Sie nur mit meiner Frau gemacht? – Sie springt wieder herum wie ein Reh und in der Laufgruppe joggt sie auch wieder mit.“

    Eine E-Mail, die mich vor ein paar Tagen erreichte, enthielt folgende Passage:
    „Übrigens merke ich bereits erste Wirkungen der Therapie, es fing schon nach einer Woche an, ich bin erstaunt, so hat mir noch nichts geholfen!“

    oder
    tja, meine Frau hat Ihr Buch genau gelesen und wir haben es mit
    großer Skepsis begonnen auszuprobieren. Wir konnten es selbst nicht glauben - bei meiner Frau hat es funktioniert.

    Im Zuge meiner Recherchen fand ich auch noch eine Möglichkeit, meine Fingergelenke, die durch Schlackenablagerungen fast völlig versteift waren, wieder gelenkig zu machen und alle Blockaden zu entfernen.
    Seit Kurzem gibt es das Portal „Schmerzfrei trotz Arthrose“ zur Selbsthilfe für Menschen, die unter Arthroseschmerzen zu leiden haben. Ein angegliedertes Forum ermöglicht den gedanklichen Austausch und die gegenseitige Hilfe zur Selbsthilfe.
    Falls noch Fragen offen sind, können Sie mich auch telefonisch unter der Nummer 02331/37 65 528 erreichen.
    Selbstverständlich stehe ich allen Interessierten zum informativen Austausch zur Verfügung.
    Bernd Askanas

    Bernd Askanas, Volmarsteiner Str. 2, 58089 Hagen,
    Tel.: 02331 / 37 65 528. basbodd@online.de

    Schmerzfrei trotz Arthrose
    Hilfe zur Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige
    Schmerzfrei trotz Arthrose - Bernd Askanas. Hilfe zur Selbsthilfe bei Arthrose für Betroffene und Angehörige.
    Geändert von just77me (09.11.2009 um 05:55 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 20:29

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •